3 Fragen an Silvia Karelly

Was wollen Sie im Landtag für die Steirerinnen und Steirer erreichen?

Da ich selbst aus ganz einfachen, bescheidenen Verhältnissen stamme, kenne ich die Sorgen und Nöte der Menschen nur zu gut, um ihnen eine Stimme geben zu können. Als Bergbäuerin sind die kleinstrukturierte Landwirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raumes für mich von großer Bedeutung, aber auch die Themen Familie, Kinderbetreuung, Ausbildung, Gesundheit, Pflege und ein Altern in Würde liegen mir besonders am Herzen. Unsere Region hat mit ihren fleißigen, jungen Fachkräften ein enormes wirtschaftliches und touristisches Potential, das es zu stärken und zu fördern gilt.

Wie sind Sie in die Politik gekommen?

Ich bin 2003 als erste Frau in den Verwaltungsdienst der Gemeinde Fischbach gekommen, zwei Jahre später wurde ich Standesbeamtin und 2018 habe ich schließlich das Bürgermeisteramt von meinem Vorgänger übernommen, ohne vorher je ein Mandat im Gemeinderat gehabt zu haben. Ich bin also keine Berufspolitikerin, sondern eine tief in der Region verwurzelte, bodenständige „Volksbürgermeisterin“, die von der Basis kommt und für die Bevölkerung da sein möchte. Diese praktischen Erfahrungen sind für mich ein wertvolles „Rüstzeug“ für meine Herausforderungen im Landtag.

Wie verbringen Sie Ihre Zeit abseits der Politik?

Am liebsten natürlich daheim auf unserem Bergbauernhof mit meinem Mann und unseren drei Töchtern, wo wir alle fest zusammenhelfen müssen. Die Arbeit am Hof, in der freien Natur und mit unseren Schafen und Murbodner-Rindern ist für mich eine willkommene Abwechslung, um abzuschalten, die Gedanken wieder neu zu ordnen und Kraft zu tanken. Wenn dann noch Zeit bleibt, bringe ich meine Erlebnisse und die Geschichten, die das Leben so schreibt, manchmal in Form von Mundartgedichten zu Papier.

 

Lebenslauf Silvia Karelly