Wirtschaftsbund-Egger: „Ja zur Erhöhung der Umsatzgrenze bei der Registrierkassenpflicht – vor allem für die heimischen Betriebe!“

Erfreut zeigt sich der Wirtschaftsbund Steiermark über den eingebrachten Antrag der steirischen Zukunftspartner welche die Bundesregierung auffordern,  die Umsatzgrenzen bei der Registrierkassenpflicht auf 30.000 € zu verdoppeln. Damit wird eine zentrale WB-Forderung unterstützt.

„Die Umsatzgrenzen wurden in der derzeitigen Regelung schlichtweg praxisfern und viel zu niedrig angesetzt. Die Anschaffungs-, Wartungs- und Folgekosten sind für betroffene Betriebe unverhältnismäßig hoch. Das Gesetz muss repariert werden“, fordert Wirtschaftsbunddirektor Mag.(FH) Kurt Egger.

Zur aktuellen Diskussion bzgl. Vereine stellt  der Wirtschaftsbund klar, dass gleiches Recht für alle gelten muss.
„Die geforderte Erhöhung muss für alle und vor allem für die heimischen Betriebe gelten. Die Unternehmer dürfen nicht durch praxisferne Regelungen am Wirtschaften gehindert werden und schon gar nicht gegenüber Vereinen benachteiligt sein“, so Egger abschließend.