Enquete „Gesundheit, Ernährung und Pflege“

Der Grazer Seniorenbund lud am Mittwoch 24. Februar zur Enquete „Gesundheit, Ernährung und Pflege“ auf die Grazer Murinsel. Auf Einladung von Obmann Ernest Schwindsackl diskutierten mehr als 100 anwesende Seniorinnen und Senioren mit Gesundheits- und Pflegelandesrat Mag. Christopher Drexler, KAGES-Vorstandsvorsitzenden Univ. Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg und LTAbg. Assoz.-Prof. Dr. Sandra Wallner-Liebmann, führende Ernährungswissenschaftlerin an der Med-Uni Graz, die Bereiche Gesundheit, Ernährung und Pflege.

Ernest Schwindsackl, Sandra Wallner-Liebmann, Karlheinz Tscheliessnigg, Christopher Drexler

Ernest Schwindsackl, Sandra Wallner-Liebmann, Karlheinz Tscheliessnigg, Christopher Drexler

Hervorragende Gesundheitsversorgung durch Reformen sicherstellen
Zum Thema „Gesundheits- und Pflegewesen heute und morgen“ führte Landesrat Christopher Drexler aus, dass die Bereiche Gesundheit und Pflege besondere Sorgfalt von der Politik erfordern, da sie jeden Menschen direkt betreffen. „Niemand sucht sich Krankheit und Pflegebedürftigkeit aus – schwere Schicksalsschläge sind der Auslöser. Daher möchte im Gesundheitsbereich auch keiner Kompromisse eingehen. Aufgabe der Politik ist es, die entsprechende Versorgung zur Verfügung zu stellen, aber als öffentliche Hand auch die Finanzen im Blick zu behalten.“, weist Drexler darauf hin, dass tiefgreifende Reformen notwendig sein werden, um auch in 20 Jahren noch eine hervorragende Gesundheitsversorgung in der Steiermark gewährleisten zu können.

Spezialisierung der Krankenanstalten als neue Herausforderung
Auf die neuen Herausforderungen und den großen Umbruch, der im Gesundheitsbereich von statten geht, ging KAGES-Vorstandsvorsitzender Dr. Karlheinz Tscheliessnigg ein. Er beschrieb den neuen Zugang in Form der Spezialisierung der Gesundheitsversorgung. Die vielen bestehenden Spitäler würden längerfristig nicht aufrechterhalten werden können, da nicht jedes Kleinspital die speziellen medizinischen Anforderungen erfüllen kann. Es gehe darum, ein Netzwerk an Krankenanstalten über die Steiermark zu spannen, in denen nicht jede Leistung angeboten wird, sondern die Patienten dort behandelt werden, wo man die erforderlichen Leistungen am besten erbringen kann.

Die Wirkung der Ernährung auf die Gesundheit
„Du bist was du isst“, diente LTAbg. Dr. Sandra Wallner-Liebmann als Ausgangsstatement für ihre Ausführungen zur Wirkung der Ernährung auf die Gesundheit des Menschen. Sie verwies auf internationale Studien, die belegen, dass sieben der 15 Hauptrisikofaktoren für Erkrankungen im Bereich der Ernährung liegen. Dies untermauerte ihre Botschaft, dass die Ernährung als Instrument in der Gesundheit stärker eingesetzt, und das Know-how der Ernährungswissenschafter vermehrt nach außen getragen werden soll.

Tanzkurse als Gesundheitsvorsorge
Stadtgruppenobmann Ernest Schwindsackl zeigte sich in seinen Schlussworten von der Zukunftsgewandtheit der Diskussion wie auch vom regen Interesse der Seniorinnen und Senioren beeindruckt. Drei Tanzkurs-Teilnahmen, die an Besucherinnen und Besucher verlost wurden, spannten den Bogen zum Beginn, wo Schwindsackl bereits die Bedeutung der Prävention von Erkrankungen durch ausreichende Bewegung bewusst machte.