Arbeitsgespräch der Landeshauptleute in Eisenstadt

Im Landhaus in Eisenstadt traf Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer am Mittwoch (24. Februar) den burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl zum Antrittsbesuch. Im Mittelpunkt des freundschaftlichen Gesprächs standen Verkehrsfragen; thematisiert wurden insbesondere der Bau der S7, die Bahnverbindung Oberwart – Friedberg und die geplante Grenzbahn mit Ungarn.

LH Hermann Schützenhöfer traf LH Hans Niessl in Eisenstadt zum Arbeitsgespräch    © Foto: Bgld. Landesmedienservice

LH Hermann Schützenhöfer traf LH Hans Niessl in Eisenstadt zum Arbeitsgespräch © Foto: Bgld. Landesmedienservice

„Schnelle, leistungsfähige Verkehrsverbindungen sind die Lebensader der Region Südburgenland und der angrenzenden Südoststeiermark und eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung der Lebensqualität der Menschen, aber auch ein entscheidender Faktor für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Entwicklung der Wirtschaft. Beim Ausbau der Verkehrsnetze braucht es deshalb ein gemeinsames Vorgehen über die Ländergrenzen hinweg. Landeshauptmann Schützenhöfer und ich sind uns einig, die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu intensivieren“, erklärte Niessl.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer resümierte nach dem Arbeitsbesuch: „In vielen Themen werden das Burgenland und die Steiermark an einem Strang ziehen.″ Etwa bei gemeinsamen und grenzüberschreitenden Verkehrsprojekten – dafür will man beim neuen Infrastrukturminister Gerald Klug aber auch bei der Europäischen Union werben. „Aber auch in Fragen der Mindestsicherung oder des Finanzausgleichs gibt es zwischen unseren Ländern Übereinstimmung – auch hier wollen wir gemeinsam für sinnvolle und nachhaltige Änderungen eintreten″, so Schützenhöfer.