Drexler und Eibinger vom Landesparteivorstand einstimmig nominiert

Der Landesparteivorstand der Steirischen Volkspartei hat personelle Veränderungen in der Regierungsmannschaft, die am 11. März 2014 wirksam werden, beschlossen. Mag. Christopher Drexler wird Landesrat für Gesundheit, Pflege, Wissenschaft & Forschung und MMag. Barbara Eibinger wird Klubobfrau.

Drexler_Schützenhöfer_Eibinger_full

© stvp/Foto Fischer

Drexler folgt auf Landesrätin Mag. Kristina Edlinger Ploder, die heute ihren Rücktritt bekannt gab. In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Landesparteiobmann Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer, Landesrat Johann Seitinger, Landesrat Christian Buchmann, Klubobmann Christopher Drexler und LAbg. Barbara Eibinger wurden nach dem Landesparteivorstand die personellen Veränderungen bekanntgegeben.
„Edlinger Ploder hat mir in den letzten Monaten schon mitgeteilt, dass sie beabsichtigt, der neuen Regierung nicht mehr angehören zu wollen. Ich habe das mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen und möchte Kristina für die hervorragende Arbeit, die sie für das Land und die Menschen geleistet hat, danken“, so Schützenhöfer. Man müsse Verständnis dafür haben, dass sie sich beruflich neu orientieren möchte. Die Nachbesetzung hat sich Schützenhöfer reiflich überlegt und sein Vorschlag wurde im Parteivorstand einstimmig angenommen: „Christopher Drexler ist ein großer Verbinder und Versöhner, er leistet große Dienste in dieser Reformpartnerschaft. Er ist der absolut Geeignete für dieses schwierige Ressort.“

Für Drexler war die Nominierung überraschend: „Ich hab mich außerordentlich gefreut, als mich der Landesparteiobmann gefragt hat, ob ich diese Funktion übernehmen möchte.“ Er freut sich auf die neue Herausforderung und es ist für ihn eine Ehre Bestandteil der Landesregierung zu sein.

Ebenfalls einstimmig zur Klubobfrau wurde Barbara Eibinger nominiert. „Barbara Eibinger wird die erste Klubobfrau der Steirischen Volkspartei sein, sie ist eine kompetente, junge Frau mit politischer Erfahrung auf allen Ebenen“, so Schützenhöfer.