Palliativversorgung wird verbessert

Im vergangenen Jahr wurde im Auftrag des Gesundheitsministeriums ein ExpertInnen-Konzept für die Hospiz- und Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erstellt, das die derzeitige Versorgungssituation in Österreich beschreibt, die nötigen Versorgungsstrukturen darstellt und den Bedarf aufzeigt.

„Da sich in diesem Bereich nicht nur die Krankheitsbilder, sondern auch die spezifischen Bedürfnisse und das Miteinbeziehen des familiären Umfelds wesentlich von den bisherigen Hospiz- und Palliativangeboten unterscheiden können, wird ein steiermarkweit tätiges Palliativteam für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgebaut“, unterstreicht Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder die Bedeutung dieser Initiative.
Der stufenweise Aufbau erfolgt in den Jahren 2014 bis 2016 in Kooperation mit den beiden Kinderabteilungen am LKH-Univ. Klinikum Graz und im LKH Leoben, mit dem Hospizverein Steiermark und weiteren Partnern. Die notwendigen personellen Ressourcen belaufen sich am Beginn auf rund drei und in der zweiten Ausbaustufe dann auf über sechs Vollzeitäquivalente. Für die Projektumsetzung steht die „Koordination Palliativbetreuung Steiermark“ zur Verfügung.

Auftrag dieses Teams ist das Erkennen und das Lindern der vielfältigen Symptome und Probleme mit dem Ziel, eine bestmögliche Lebensqualität für die jungen PatientInnen und ihre Angehörigen während den zumeist langen Krankheitsverläufen zu erreichen. Das multiprofessionelle Team unterstützt das bisherige punktuelle Angebot und ergänzt die Basisversorgung (ÄrztInnen, Hauskrankenpflege, etc.). Es wendet sich dabei an die PatientInnen und die Betreuenden zu Hause, in den Betreuungseinrichtungen und in den beiden Kinderabteilungen in Graz und Leoben. Im Rahmen der Umsetzung dieses Projektes werden die einzelnen Leistungen evaluiert und anschließend die weitere Vorgehensweise über das Jahr 2016 hinaus festgelegt.

Pressekonferenz_Palliativversorgung

v.l.n.r.: Dr. med. univ. Johann Baumgartner (Leiter der Koordination Palliativbetreuung Steiermark), Gesundheitslandesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder, Univ. Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg (Vorstandsvorsitzender der KAGes ), Dr. Johannes Koinig (Gesundheitsfonds Steiermark)