Ehrenring für Klaus Maria Brandauer

Am Abend des 4. Oktober 2013 verliehen Landeshauptmann Franz Voves und LH-Vize Hermann Schützenhöfer im „Steirereck“ am Pogusch die höchste Auszeichnung, die das Land Steiermark zu vergeben hat, den Ehrenring des Landes, an Kammerschauspieler Klaus Maria Brandauer.

LH Franz Voves (r.) und LH-Vize Hermann Schützenhöfer überreichten den Ehrenring an Klaus Maria Brandauer.©Foto Fischer

LH Franz Voves (r.) und LH-Vize Hermann Schützenhöfer überreichten den Ehrenring an Klaus Maria Brandauer.
©Foto Fischer

Seit 1945 wurden nur knapp 100 Menschen, die Besonderes für die Steiermark geleistet haben, mit diesem Ring ausgezeichnet.
Landeshauptmann Voves meinte in seiner Laudatio: „Herr Kammerschauspieler Klaus Maria Brandauer ist ein ,ewiger Heimkehrer‘ in die Steiermark, eine ,Mischung aus Provinz und Welt‘, wie er sich selbst beschreibt. Herr Brandauer gab und gibt sein universelles Wissen um die Kunstform Theater und Schauspiel an viele heute Große im Metier weiter und produziert mit seinen ,Kindern‘ wie er seine Studierenden liebevoll nennt, auch im Ausseerland. Als Präsident des Vereins ,Poesie im Ausseerland‘ hat er seit mehr als 20 Jahren den kulturellen Reigen um die Seewiese und im Salzbergwerk weit mehr als nuanciert bereichert.“ Brandauer habe mit seinem Lebenswerk zur Reputation der Steiermark wesentlich beigetragen. „Ich freue mich sehr, Ihnen heute gemeinsam mit Hermann Schützenhöfer den Respekt und die Anerkennung der Steiermark aussprechen zu können“, so Voves abschließend.

Der gebürtige Bad Ausseer Brandauer, der heuer auch seinen 70. Geburtstag feiern konnte, bedankte sich tief gerührt, aber auch humorvoll: „Diese höchste Auszeichnung des Landes bedeutet ja allerhand Verantwortung, da muss man sich in Zukunft ordentlich benehmen. Die Steiermark hat viel mitgestaltet in meinem Leben, die tollsten Erlebnisse meiner Kindheit sind mit der Steiermark verbunden. Ich finde, Heimat ist etwas ganz großartiges. Ich habe es mir nie gefallen lassen, dass man sich für seine Liebe dazu genieren muss. Und wenn man eine Heimat hat, die so schön ist wie unsere, muss man sich gar nicht genieren. Heimat öffnet – wenn jemand aus einem anderen Land von seiner Heimat schwärmt, dann kann ich das gut verstehen.“ Auch lobende Worte für die Reformpartner fand der renommierte Künstler: „Ich finde, hier in der Steiermark werden besonders in den letzten drei Jahren innovative Wege gegangen. Was Sie begonnen haben, geht gut aus, davon bin ich überzeugt.“

Als Gratulanten hatten sich unter anderem der 2. Landeshauptmann-Stellvertreter Siegfried Schrittwieser, die Landesräte Christian Buchmann und Bettina Vollath, Landtagspräsident Franz Majcen, Literat und seit kurzem ebenfalls Ehrenring-Träger Alfred Kollertisch, die Salzburger-Festspiel-Intendantin Helga Rabl-Stadler sowie der Altausseer Bürgermeister Herbert Pichler eingefunden.

Brandauer zeigt den Ring Gattin Natalie.©Foto Fischer

Brandauer zeigt den Ring Gattin Natalie.
©Foto Fischer