Bgm. Maria Skazel, Kandidatin zur EU-Wahl

Bgm. Maria Skazel

Bgm. Maria Skazel

Österreich und insbesondere die Steiermark profitieren für mich am Meisten von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union in den Bereichen:

JUGEND: Es werden den Jugendlichen (Studenten, Lehrlinge) z.B. im Rahmen der Projekte „Erasmus oder Leonardo Da Vinci“ unglaubliche Fortbildungs- und Lernmöglichkeiten geboten, die ich selbst in meiner Jugend gerne als Chance gehabt hätte!

WIRTSCHAFT: Die Vernetzung der Wirtschaft, sowie der Anstieg der Exporte (in der Stmk. z.B. für den Autocluster) ist unbestritten, aber auch der geöffnete Arbeitsmarkt kann/soll als Chance gesehen und genutzt werden!

REGIONEN: Die Stärkung der Regionen „Starke Regionen – starkes Europa“ im ländlichen Bereich, kann uns helfen die Abwanderung zu stoppen. Im Bereich der Landwirtschaft sehe ich noch viel Potential im Angebot von Bio-Produkten, bzw. dem Ausbau der Bio-Landwirtschaft – auf keinen Fall dürfen Genmais oder andere Genprodukte per Gesetz erlaubt werden!

Das Wichtigste für mich überhaupt ist die Europäische Union als „Friedensprojekt“! Ich komme aus dem Grenzgebiet zu Slowenien (nur ca. 17 km bis zur Grenze am Radlpass) – im Jahr 1991 konnten wir aus dem slowenischen Grenzbereich Schüsse, Bombenexplosionen, sowie Fliegerlärm hören. Mit der Aufnahme Kroatiens als Mitgliedsland erfolgte ein weiterer Schritt in Richtung „Aussöhnung auf dem Balkan“.

Lebenslauf von Maria Skazel als PDF pdficon_large