Die Vorzeigeregion Südoststeiermark strotzt nur so vor Talent

In jedem steckt ein Talent, vor allem in den Steirerinnen und Steirern! Zu Beginn des Jahres hat die Steirische Volkspartei das Motto „Unsere Steiermark – das Land der Talente“ ausgerufen. Im Oktober startete nun die „Land der Talente“-Tour durch zwölf steirische Bezirke. Ziel ist es, talentierte Steirerinnen und Steirer vor den Vorhang zu holen und ihre großartige Arbeit zu würdigen. Die Südoststeiermark ist hier eine Vorzeigeregion, die jede Menge Talent, Unternehmergeist und Kulinarik besitzt.

Der „Land der Talente“-Bus ist im Oktober und November gemeinsam mit Abgeordneten und Funktionären der Steirischen Volkspartei in der gesamten Steiermark unterwegs. Die Südoststeiermark darf natürlich nicht fehlen. Den Beginn machte die Land- und Forstwirtschaftsschule Hatzendorf. Hausherr Hofrat Dipl.-Ing. Franz Patz empfing die frisch gebackene Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, sowie LAbg. Franz Fartek,LAbg. Anton Gangl,Bgm. Johann Winkelmaier und JVP-Vorstandsmitglied Julia Majcan, die bei einem Schulrundgang Einblicke in die umfangreiche Ausbildung der angehenden Landwirtinnen und Lanwirte erhielten. Die LFS Hatzendorf wurde in diesem Jahr bereits mit dem „Innovationspreis 2019“ im Bereich Kulinarik ausgezeichnet. Was viele Menschen nicht wissen: Im Haus der LFS werden auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Supermärkte Spar und Unimarkt in Sachen Fleischverarbeitung geschult.

Im Anschluss wurde die Wohlfühltischlerei Knaus in Feldbach besucht. Inhaber Josef Knaus und sein kleiner, aber feiner Betrieb stehen seit vier Generationen für höchste Qualität. Wenn man die 107 Jahre alte Feldbacher Tischlerei betritt, merkt man, dass der Name hier auch Programm ist. Jeder Mitarbeiter arbeitet von Beginn bis zum Ende an einem Projekt, um so die maximale Kundenzufriedenheit zu erreichen. „Das ist nicht mehr in vielen Betrieben so der Fall. Normal geht ein Möbelstück von Abteilung zu Abteilung“, erklärt Knaus und sagt weiter: „Es ist uns wichtig, nur Holz aus der Region zu verwenden, damit wir wissen, woher unser Material stammt und die Herkunft für unsere Kunden garantieren zu können.“ Momentan sind bei der Tischlerei Knaus vier Lehrlinge beschäftigt und auch immer wieder Youngsters zum Schnuppern zu Gast. Vorzeigebeispiel, was harte Arbeit bringen kann, ist Tischler Julian Fink, der bei den diesjährigen World Skills in Kazan die herausragende Bronzemedaille erringen konnte.

Eine nicht weniger beeindruckende Handarbeit leisten die Brüder Roman und Günter Schmidt. Die Manufaktur LAVA Bräu ist ein Zweimann-Betrieb, der Bier und Whisky herstellt. 70.000 Liter werden hier pro Jahr produziert. Sie war eine der ersten Brauereien, die mit Biomais und Bioroggen bei der Herstellung von alkoholischen Getränken zertifizierte Bio-Rohstoffe verwendet hat. „Das Talent erkennt man in kleinen Strukturen, denn hier müssen Mitarbeiter alles können und nicht nur eine bestimmte Sache“, fasst Roman Schmidt schön zusammen, was Kleinstbetriebe ausmacht.

Nicht weniger bemerkenswert ist die Tätigkeit der Kaffeerösterei MaiKa in St. Anna am Aigen. Das von Alexandra Piecak-Maitz geführte Kaffeehaus röstet pro Jahr 1.500 Kilogramm Bohnen selbst. Das erst 2016 gegründete Unternehmen hat mittlerweile 6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und versucht die alte Tradition des Kaffeeröstens regional zu veredeln. „Wir bekommen unsere Bohnen aus 13 verschiedenen Ländern und versuchen uns ständig weiterzuentwickeln, um unseren Kunden neue Variationen bieten zu können“, so Piecak-Maitz.

+++ Hier findet ihr Fotos und Video von der Tour durch den Bezirk Südoststeiermark. +++