Olympische Winterspiele 2026: Landesweite Volksbefragung

Der Landtag hat heute über eine mögliche Bewerbung von Graz und Schladming für die Olympischen Winterspiele 2026 debattiert. Die Zukunftskoalition hat dazu einen Entschließungsantrag eingebracht, der mit breiter Mehrheit beschlossen wurde. Mit dem Antrag wird die Landesregierung aufgefordert, keine Haftungen und Garantien für die Durchführung von Olympischen Winterspielen zu übernehmen. Außerdem sollen keine finanziellen Beiträge über die finanziellen Möglichkeiten des Landes hinaus geleistet werden und nach Vorliegen einer Plausibilisierungsprüfung der Machbarkeitsstudie eine steiermarkweite Volksbefragung durchgeführt werden.

LAbg. Detlev Eisel-Eiselsberg

Die Abgeordneten der Zukunftskoalition Detlev Eisel-Eiselsberg (VP) und Klubobmann Hannes Schwarz (SP) betonten dazu: „Olympische Spiele wären eine große wirtschaftliche, touristische und vor allem sportliche Chance für die Steiermark. Wir möchten diese auch nutzen. Allerdings müssten die Spiele angesichts des Konsolidierungspfades im Landesbudget ohne oder nur mit sehr geringem öffentlichen Mitteleinsatz durchführbar sein. Eine Plausibilitätsprüfung des Landesrechnungshofes soll die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie dahingehend beleuchten. Auf Basis dieser Ergebnisse sollen die Steirerinnen und Steirer in einer landesweiten Volksbefragung entscheiden, ob sie eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2026 für sinnvoll halten oder nicht.“