LH Schützenhöfer zum Rücktritt von VK Reinhold Mitterlehner

„Vorab möchte ich Reinhold Mitterlehner, seiner Familie und seinem Team für die Arbeit für Österreich und die Österreichische Volkspartei meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Er hat die Partei in einer schwierigen Phase übernommen und mit viel Herzblut versucht Österreich zu erneuern“, so Schützenhöfer in einer ersten Reaktion zum Rücktritt des Vizekanzlers.

2010: Hermann Schützenhöfer, Petra Stolba (Österreich-Werbung), Georg Bliem und Reinhold Mitterlehner vor dem Steiermark-Stand auf der ITB Berlin.

Und weiter: „Wenn ein so konsensualer Mensch wie Reinhold Mitterlehner in der Koalition offensichtlich keine Zukunft mehr sieht, dann ist das für mich ein Alarmsignal. Es stimmt mich zudem nachdenklich, wenn jemand, der Zeit seines politischen Lebens immer den Ausgleich gesucht und das Gemeinsame vor das Trennende gestellt hat, nun das Handtuch wirft.“

„Ich stimme völlig mit Mitterlehner überein, dass Opposition in der Regierung nicht funktioniert. Das gilt für die derzeitige Kanzlerpartei SPÖ ebenso wie für unsere ÖVP. Das haben wir in der Steiermark vor einiger Zeit erkannt. Nur wenn man in einer Regierung wirklich gut und vertrauensvoll zusammenarbeitet, kann man auch große Reformen umsetzen“, so Schützenhöfer abschließend.