Ortsparteitag Haus: 100 Prozent für ein erfolgreiches Team!

ÖVP-Klubobfrau Barbara Eibinger-Miedl beim Ortsparteitag der ÖVP Haus im Ennstal
Beim ordentlichen Ortsparteitag der ÖVP Haus im Ennstal wurde Bürgermeister Gerhard Schütter mit einem 100%-Wahlergebnis in seinem Amt als Ortsparteiobmann bestätigt. Als Gastrednerin konnte Schütter ÖVP-Klubobfrau Barbara Eibinger-Miedl begrüßen. Diese betonte in ihrem Referat einmal mehr, dass die Stärkung der Gemeinden und Regionen für die Steirische Volkspartei das wichtigste Ziel bleibt. Dazu gehören auch mehr Frauen in der Kommunalpolitik.

Vizebürgermeister Ing. Robert Obereder, KO Eibinger-Miedl, OPO BGM Gerhard Schütter

„Wer Regionen stärken will, muss darauf schauen, dass es Arbeitsplätze vor Ort in einer pendelbaren Distanz gibt“, so Eibinger-Miedl. „Die Schwierigkeit dieser Aufgabe ist uns bewusst und wir arbeiten konsequent daran, hier die richtigen Schritte zu setzen: Mehr Wirtschaftsförderung in den Regionen – etwa durch die Nahversorgerförderung oder den Regionalbonus des Wirtschaftsressorts, eine gut aufgestellte Tourismusförderung auch für kleine und mittlere Schigebiete und eine leistungsfähige Infrastruktur im Bereich öffentlicher Verkehr und Breitbandausbau. All das wollen wir auch im heurigen Jahr weiter ausbauen“, so Eibinger-Miedl. Hinzu kommt eine weitere Schwerpunktsetzung bei der Erweiterung der Kinderbetreuungsangebote und der schulischen Nachmittagsbetreuung. „Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist es wichtig, dass Eltern sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder gut und sicher aufgehoben sind“, weiß die junge Mutter, die in Begleitung ihrer vier Monate alten Tochter Marie und ihres Ehemannes nach Haus gekommen war.

Mehr Frauen in den Gemeinderat von Haus!

Anlässlich des Weltfrauentages wurde beim ÖVP-Ortsparteitag auch das Thema „Frauen in der Politik“ diskutiert. Diese sind auch in der Kommunalpolitik noch unterrepräsentiert. So gibt es im Gemeinderat von Haus, der aus 15 Mitgliedern besteht, nur zwei Frauen. Zwar werden beide von der ÖVP gestellt, mehr weiblichen Einfluss in der Kommunalpolitik würde aber auch Bürgermeister Schütter sehr begrüßen. „Wenn wir gleichberechtigt mitgestalten wollen, müssen wir uns auch dementsprechend engagieren. Denn die Politik braucht mehr Frauen“, so Barbara Eibinger-Miedl, die ihre politische Karriere selbst als Gemeinderätin in Seiersberg begonnen hat.