Zukunftskoalition legt klares Bekenntnis zur Airpower 2016 ab!

„Die Unterstützung für die Airpower 2016 steht für uns außer Frage. Die größte Flugshow in Europa ist nicht nur als Übung für unser Bundesheer, sondern auch aus wirtschaftlicher, touristischer und sozialpolitischer Sicht ein wichtiger Faktor für die Region und die ganze Steiermark“, so LAbg. Hermann Hartleb (VP) und  LAbg. Gabriele Kolar (SPÖ). Ein entsprechender Antrag der KPÖ in der heutigen Landtagssitzung, die Airpower nicht mehr durch das Land Steiermark zu fördern, wurde daher abgelehnt.

LAbg. Hermann Hartleb   © Furgler

LAbg. Hermann Hartleb © Furgler

Zahlen und Fakten sprechen eine eindeutige Sprache
Die positiven Effekte der Airpower für das Murtal und die Steiermark sind enorm: 300.000 Besucherinnen und Besucher sorgen für ein Nächtigungsplus von 14 Prozent alleine in der Region Murtal. Für die Airpower 2016 wird eine Wertschöpfung von bis zu 9 Millionen Euro erwartet. 200 Medienvertreter aus der ganzen Welt und Liveübertragungen in 91 Nationen sorgen für einen Werbeeffekt, der seines gleichen sucht und entscheidend dazu beiträgt, die Steiermark weltweit touristisch zu positionieren. Die europaweit einzigartige Veranstaltung ist aber auch für steirische und österreichische Unternehmen, die im Luftfahrtbereich tätig sind, eine wichtige Plattform.

Das zur Umsetzung notwendige Budget in Höhe von 3,6 Millionen Euro wird zu je einem Drittel von Bund, Land Steiermark und der Firma Red Bull getragen.

„Die Airpower ist ein Motor, mit dem sich die Steiermark in Wirtschaft, Tourismus und auch als Innovationsstandort weltweit stark positionieren kann. Daher stehen wir zu dieser einzigartigen Veranstaltung und zur dazu notwendigen Förderung durch das Land Steiermark“, so Hartleb und Kolar unisono.  Der Antrag der KPÖ wurde mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ und FPÖ abgelehnt.