Landesspitze betrauert Ableben von Nikolaus Harnoncourt

Die steirische Landesspitze betrauert das Ableben des großen steirischen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt.  Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigte sich traurig als er die Mitteilung über das Ableben des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt erhielt: „Mit Nikolaus Harnoncourt verlieren wir einen der größten und wichtigsten Künstler und Kulturschaffenden, die unser Land je gehabt hat. In diesen Stunden gilt unser tief empfundenes Mitgefühl seiner Familie.“

LH Hermann Schützenhöfer   © Erwin Scheriau

LH Hermann Schützenhöfer © Erwin Scheriau

Schützenhöfer weiter: „Harnoncourts Musikinterpretationen setzten Maßstäbe und waren richtungsweisend. Wir sind ihm zutiefst dankbar, dass er in den letzten drei Jahrzehnten trotz seines Weltruhmes seine besondere Verbundenheit zur Heimat Steiermark etwa mit dem Festival „styriarte“ stets zum Ausdruck gebracht hat.“

Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer bezeichnete Harnoncourt  als „eine steirische, österreichische und internationale Künstlerpersönlichkeit, die sich, wie er selbst einmal schrieb, eine besondere persönliche Beziehung zu seinem  Publikum aufgebaut hat und damit auch viele andere Künstler prägte“. „Harnoncourt war ein ein großer Mensch und ein großes Vorbild für unsere Heimat, die Steiermark.

Tief betroffen reagiert auch Kulturlandesrat Dr. Christian Buchmann auf den Tod von Nikolaus Harnoncourt: „Nikolaus Harnoncourt war weltweit einer der bedeutendsten Musiker der vergangenen Jahrzehnte. Es war vor allem seine Fähigkeit, Werke auf eine nie dagewesene Art zu interpretieren und damit die Musik neu hör- und spürbar zu machen, mit der er laufend neue Maßstäbe gesetzt hat. Ich habe bei meinen persönlichen Begegnungen mit Maestro Harnoncourt einen faszinierenden Menschen erlebt, der trotz seiner Leidenschaft und seiner Zielstrebigkeit immer sehr bescheiden war. Seiner Heimat ist er trotz seines großen internationalen Erfolges immer eng verbunden geblieben. So wird die styriarte, mit der er in den vergangenen 30 Jahren wesentlich dazu beigetragen hat, das Kulturland Steiermark auf eine internationale Landkarte zu bringen, auch in Zukunft untrennbar mit seinem Namen verbunden bleiben. Mit Nikolaus Harnoncourt hat einer der größten Dirigenten der Geschichte die Bühne für immer verlassen. Mein Mitgefühl gilt seiner Frau Alice, seiner Familie und seinen Freunden“, so Buchmann.