„Barmherzigkeit als Zauberformel?“

Im Rahmen des 36. Adventgesprächs des Dr.-Karl-Kummer-Instituts für Sozialreform, Sozial- und Wirtschaftspolitik in der Steiermark am 8. Dezember 2015 im Kleinen Saal der Arbeiterkammer hielt der neue steirische Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl den Festvortrag zum Thema „Barmherzigkeit als Zauberformel?“. Bischof Krautwaschl verneinte in seinen Ausführungen, dass Barmherzigkeit eine Zauberformel sei, sondern wies darauf hin, dass, wie der Papst auch betone, die Barmherzigkeit Gottes „das pulsierende Herz des Evangeliums“ sei. „Barmherzigkeit ist nichts Billiges und Blutleeres, sondern Gottes Barmherzigkeit stiftet uns an, barmherzig wie der Vater zu sein und in unserer Welt zu handeln.“, so der Bischof.

Drexler, Poier, Krautwaschl, Pesserl, Gosch   © Neubauer

Drexler, Poier, Krautwaschl, Pesserl, Gosch © Neubauer

Grußworte beim Adventgespräch hielten der Präsident der AK Steiermark, Josef Pesserl, AK-Vizepräsident Franz Gosch sowie Landesrat Mag. Christopher Drexler, der betonte, dass er sich trotz aller Probleme und Schwierigkeiten der aktuellen Zeit den Optimismus nicht nehmen lasse. „Die Gesellschaft und die Demokratie sind stärker, als manche befürchten.“, so Landesrat Drexler.

Das Adventgespräch des steirischen Kummer-Instituts findet seit 1980 statt und möchte – so Obmann Ass.Prof. Dr.Klaus Poier – „bewusst an diesem Marienfeiertag einen Gegenakzent zur Kommerzialisierung unserer Gesellschaft setzen.“

Poier, Scala, Ruß, Löschnigg (i.V. für Watzinger), Melzer-Azodanloo, Drexler   © Neubauer

Poier, Scala, Ruß, Löschnigg (i.V. für Watzinger), Melzer-Azodanloo, Drexler © Neubauer

Der Hans-Vollmann-Preis 2015 wurde im Rahmen des Adventgespräches an die jungen Wissenschafter/-innen Dr. Verena Ruß, Dr. Alexander Scala und Dr. Stephanie Watzinger für ihre bei Univ.Prof. DDr. Günther Löschnigg verfassten, ausgezeichneten Dissertationen im Bereich Arbeits- und Sozialrecht vergeben. Die Laudatio bei der Preisverleihung hielt Priv.-Doz. Dr. Nora Melzer-Azodanloo.