Neue Chancen für eine der innovativsten Regionen Europas

Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet mit hohem Tempo voran. Der globale Wettbewerb produzierender Unternehmen und die damit verbundene steigende Innovationsorientierung treiben die Vernetzung von Maschinen, Dienstleistungen und Menschen über die gesamte Produktionskette voran. Neue Technologien verändern Geschäftsmodelle und Produktionsvorgänge.

„Smart Production und Services“ bzw. dem in Deutschland geprägten Begriff „Industrie 4.0“ wird von Experten ein immens hohes Marktpotenzial bescheinigt: Wirtschaftsforscher prognostizieren für die Steiermark bis 2025 einen Anstieg von 86 Milliarden Euro in der Produktion durch Smart Production & Services.

DI Stefan Thanner (General Manager CoC Contract Manufacturing Magna Steyr), Dr. Christian Buchmann (Wirtschaftslandesrat), Mag. Jochen Pildner-Steinburg (Präsident IV Steiermark)   © SFG/Harry Schiffer

DI Stefan Thanner (General Manager CoC Contract Manufacturing Magna Steyr), Dr. Christian Buchmann (Wirtschaftslandesrat), Mag. Jochen Pildner-Steinburg (Präsident IV Steiermark) © SFG/Harry Schiffer

Diese Zahlen sind für das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und die Industriellenvereinigung Steiermark Grund genug, besonders auf das Thema zu setzen. „Smarte Produktionen und Dienstleistungen sind die Zukunft der globalen Wirtschaftsentwicklung, die mit Chancen aber auch mit Risiken verbunden sind. Ich bin überzeugt, dass die Steiermark als eine der innovativsten Regionen in Europa die Chance hat, die aktuellen Entwicklungen entscheidend mitzugestalten und damit zu wirtschaftlichem Wachstum und zu neuen Arbeitsplätzen zu kommen“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann.

Der steirische IV-Präsident Mag. Jochen Pildner-Steinburg wies auf die gute Achse zur SFG und Wirtschaftslandesrat Buchmann hin. Er betonte, wie wichtig es sei, offensiv und kontinuierlich mit dem Thema Smart Production & Services umzugehen: „Jene Betriebe, die sich schon länger und intensiv mit Smart Production befasst haben, sind jene, die investieren, Arbeitsplätze halten und ausbauen. Jene, die sich der Entwicklung nicht aufgeschlossen gezeigt haben, fallen zurück!“

Aus der Perspektive von Magna Steyr schilderte DI Stefan Thanner (General Manager CoC Contract Manufacturing), was „Smart Production“ bedeutet: „Smart Factory steht bei Magna Steyr für neue Lösungen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Im Mittelpunkt stehen dabei Ziele wie steigende Effizienz, höhere Flexibilität und schnellere Reaktionsgeschwindigkeiten auf sich ändernde Anforderungen.“