Schützenhöfer: Schwierige Zeiten erfordern ein „neues Miteinander“!

ÖVP-Landesparteiobmann Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer besuchte heute, Dienstag, die Betriebsrätetagung der FCG Steiermark und sprach vor über 80 ArbeitnehmervertreterInnen über die Zukunft der Arbeitswelt sowie die weitere Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Steiermark. „Viele Steierinnen und Steirer sorgen sich um die Zukunft, in diesen bewegten Zeiten brauchen wir ein neues Miteinander und müssen weg kommen von einem sturen schwarz-weiß-Schema!“

FCG-Landesvorsitzender AK-Vizepräs. Franz Gosch, ÖAAB-Landesgeschäftsführer KR Günther Ruprecht, LH Hermann Schützenhöfer, ÖGB-Vorsitzender-Stv. KR Franz Haberl (v.l.)

FCG-Landesvorsitzender AK-Vizepräs. Franz Gosch, ÖAAB-Landesgeschäftsführer KR Günther Ruprecht, LH Hermann Schützenhöfer, ÖGB-Vorsitzender-Stv. KR Franz Haberl (v.l.)

„Das Thema Arbeit und Arbeitsplätze steht trotz großer anderer überregionaler Herausforderungen auch weiterhin auf der Spitze unserer Agenda“, betonte Schützenhöfer. Die größte Herausforderung sehe er in der Sicherung und Schaffung von zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen für die Steiermark. Der VP-Landesparteiobmann stellte aber auch klar, dass Arbeitsplätze nicht von der Politik, sondern von Unternehmen geschaffen werden. „Die Aufgabe von uns Politikern ist es, die Unternehmerinnen und Unternehmer bei Investitionen zu unterstützen, beispielsweise bei dem Ausbau der Infrastruktur, der Reduzierung von Behördenwegen oder der Förderung bei der Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“ Die gesamte Politik müsse Mut zu Veränderungen zeigen sowie auch unternehmerisches Denken und Handeln fördern. „Es geht darum sicher zu stellen, dass jede Steirerin und jeder Steirer die Perspektive auf eine sinnstiftende, gute und fair entlohnte Arbeit hat.“

In die gleiche Kerbe schlug auch der FCG-Vorsitzende Vizepräsident Franz Gosch und sprach sich für eine Neuauflage der Sozialpartnerschaft aus: „Nur mit gemeinsamen Lösungen auf Augenhöhe können die Herausforderungen der Zukunft zu einem guten Ergebnis zugeführt werden. Die Christgewerkschafter wollen das kreative Potenzial der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ein nachhaltiges Ideenmanagement nutzen und setzen auf Elemente der Mitarbeiterbeteiligung als Leistungsanreiz.“

Die Wertschätzung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer liegt auch dem neuen ÖAAB-Landesgeschäftsführer Günther Ruprecht besonders am Herzen. „Diese bildet eine der wesentlichen Grundlagen für eine zukunftsfähige, lebenswerte Arbeitswelt. Der derzeitige Wandel in der Arbeitswelt muss auch als eine große Chance gesehen werden.“