Mehr ÖVP in den steirischen Städten

Die Bevölkerung in Städten nimmt weltweit zu. In der Steiermark gewinnen die Städte durch die Strukturreform zusätzliches Stärkepotential. Die Steueranteile vom Bund steigen und damit auch die politische Bedeutung großer Kommunen.

Vzbgm. Volkart Kienzl (Fohnsdorf), GR Rene Jäger (Knittelfeld), KPV-Landesobmann-Stellvertreterin GK Susanne Kaltenegger (Bruck an der Mur), Marketing-Experte Mag. Peter Sittler, KPV-Geschäftsführer GK Jörg Moser, Vzbgm. Helmut Ranzmaier (Zeltweg) und Vzbgm. Ing. Wolfgang Toperczer (Judenburg)

Vzbgm. Volkart Kienzl (Fohnsdorf), GR Rene Jäger (Knittelfeld), KPV-Landesobmann-Stellvertreterin GK Susanne Kaltenegger (Bruck an der Mur), Marketing-Experte Mag. Peter Sittler, KPV-Geschäftsführer GK Jörg Moser, Vzbgm. Helmut Ranzmaier (Zeltweg) und Vzbgm. Ing. Wolfgang Toperczer (Judenburg)

Die Volkspartei hat ganz besonders in den obersteirischen Städten Potential nach oben, ist die deutliche Botschaft der „Städteplattform”, einer Initiative der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV). Dabei handelt es sich um eine auf Dauer angelegte Informations- und Kommunikationsdrehscheibe, mit der die Volkspartei besonderes Augenmerk auf die Kommunalpolitik im städtischen Raum legt. „Gerade große, oftmals SP-dominierte Kommunen genießen damit eine Spezialbetreuung in Form gezielter Information und Weiterbildung“, so die Idee von KPV-Geschäftsführer GK Jörg Moser.

Große Wählermärkte mit Potential
Nach dem Start im Oktober machte die Städteplattform bei wechselnden Veranstaltungsorten am 1. Dezember nun Station in Fohnsdorf. „Diesmal ging es um die Geheimnisse der Sprengelanalyse, der detaillierten Betrachtung von großen Wählermärkten und neuen Methoden des politischen Marketings“, freute sich KPV-Landesobmann-Stellvertreterin GK Susanne Kaltenegger über die Initiative. Insgesamt beteiligten sich elf obersteirische Städte an diesem Austausch – mit dabei unter anderem die Murtaler-VP-Kommunalpolitiker Vzbgm. Volkart Kienzl (Fohnsdorf), Vzbgm. Helmut Ranzmaier (Zeltweg), Vzbgm. Ing. Wolfgang Toperczer (Judenburg) und GR Rene Jäger (Knittelfeld).

Die Kunst der Wählermobilisierung
Eine der größten Herausforderungen für Gemeindevertreter aller Parteien wird aber künftig auch auf kommunaler Ebene die Frage der Wahlbeteiligung. „Vor der eigentlichen Wahlentscheidung, wen wähle ich, steht immer öfter die Frage, gehe ich überhaupt zur Wahl”, so der mit der Seminarleitung befasste Marketing-Experte Mag. Peter Sittler. Sein Gedanken über die veränderten Anforderungen an die Politik wurde im Anschluss an einen Praxisteil ausführlich diskutiert.