Buchmann: „Breitbandmilliarde öffnet Datenhighway im ländlichen Raum“

Die heutige Einigung von Finanzminister Michael Spindelegger und Infrastrukturministerin Doris Bures auf den Breitbandausbau sieht Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann als positives Signal um die Wirtschaft in den Regionen zu unterstützen: „Die Breitbandmilliarde ist eine wichtige Voraussetzung um moderne und leistungsfähige Infrastruktur für die Unternehmen bereitstellen zu können. Neben der Erreichbarkeit auf der Straße, der Schiene und aus der Luft ist die Anbindung an den Datenhighway der wichtigste Faktor, um international wettbewerbsfähig zu sein“, so Buchmann, der die Zurverfügungstellung der seitens der Bundesregierung versprochenen Mittel zum Breitbandausbau bereits seit einiger Zeit vehement fordert.
LR BuchmannDie Hälfte der Erlöse aus der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen in Höhe von rund einer Milliarde Euro wird nach der heutigen Einigung der Bundesregierung für den Ausbau von Hochleistungsinternet zur Verfügung stehen. „Ich erwarte von der Regierung nun, dass die Mittel der Breitbandmilliarde so rasch wie möglich zur Verfügung gestellt werden, um strukturell benachteiligte Regionen mit Hochleistungsinternet zu versorgen“, so Buchmann.
Die Bedeutung des Hochleistungsinternet für den Wirtschaftsstandort Steiermark sieht Buchmann so: „In der Steiermark haben allein durch die letzte Breitbandinitiative, bei der das Wirtschaftsressort des Landes über 11 Millionen Euro investiert hat, 10.108 Unternehmen und 61.987 Haushalte die Möglichkeit, Zugang zu superschnellem Hochleistungsinternet zu bekommen. Das hält die Unternehmen im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig und sichert damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze in den Regionen“, betont Buchmann abschließend.