Landtag beschließt Wirtschaftsbericht 2013

Der Landtag Steiermark hat den Wirtschaftsbericht 2013 beschlossen. Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann freute sich über die angeregte Debatte und wies darauf hin, dass die Steiermark im vergangenen Jahr ihre Position als innovativster Wirtschaftsstandort Österreichs weiter ausbauen konnte: „Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 4,7 Prozent liegen wir deutlich vor Wien an der Spitze und zählen auch unter den 274 Regionen Europas zu den innovativsten. Insgesamt werden in der Steiermark pro Jahr rund 1,75 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert, drei Viertel dieser Investitionen tätigen die heimischen Unternehmen“, so Buchmann.

LR Dr. Christian Buchmann

LR Dr. Christian Buchmann

Das Jahr 2013 war in der Steiermark von einer paradoxen Situation am Arbeitsmarkt geprägt. Mit 469.088 Beschäftigungsverhältnissen im Jahresschnitt hat die Steiermark einen neuen Beschäftigungshöchststand erreicht. Gleichzeitig ist aber auch die Zahl der Arbeitslosen gestiegen, die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag bei 7,4 Prozent. Der Großteil der rund 1.500 neuen Beschäftigungsverhältnisse wurde im Vorjahr von exportorientierten Produktionsbetrieben und wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen geschaffen. „Diese Entwicklung zeigt, dass wir die steirischen Unternehmen motivieren müssen, weiter konsequent auf Innovation zu setzen und in den Export zu investieren und damit Grenzen im Denken und im Handeln zu überschreiten. Nur so können langfristig bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden“, so Buchmann.

Die Exportwirtschaft entwickelte sich im vergangen Jahr generell sehr positiv. Nachdem die Steiermark 2012 mit einem Plus von 6,3 Prozent österreichischer Wachstumssieger im Export war, konnten 2013 die Warenexporte weiter gesteigert werden. Nach einer vorläufigen Schätzung von Joanneum Research exportierte die Steiermark im vergangenen Jahr Waren im Wert von 19,1 Milliarden Euro und damit um ein Prozent mehr als 2012. Die Steiermark trägt damit rund 15 Prozent zu den österreichischen Warenexporten bei. Besonders erfreulich war 2013 die Entwicklung der Unternehmensgründungen. Im Vorjahr wurden in der Steiermark 3.665 Unternehmen gegründet, inklusive der selbständigen Personenbetreuer waren es 5.389. Mit einem Plus von zehn Prozent gegenüber 2012 war die Steiermark damit das Bundesland mit der höchsten Dynamik bei den neu gegründeten Unternehmen.

Auf Grund der erwähnten Entwicklungen wurden die Förderungsprogramme im Wirtschaftsressort im Vorjahr auf die Unterstützung innovativer wachstumsorientierter Unternehmen, exportorientierter Betriebe und Maßnahmen zur Qualifizierung fokussiert, um dem Problem des Fachkräftemangels begegnen zu können.

2013 hat das Wirtschaftsressort insgesamt 1.573 Förderfälle mit einem Fördervolumen von 43,5 Millionen Euro abgewickelt. Über die Abteilung 12 – Wirtschaft, Tourismus, Sport wurden 105 Projekte mit insgesamt 1,77 Millionen Euro gefördert. Die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG – der starke Arm des Wirtschaftsressorts – hat 1.468 Projekte mit 41,78 Millionen Euro unterstützt. Damit waren Investitionen der Unternehmen in den Wirtschaftsstandort Steiermark von insgesamt 416,5 Millionen Euro verbunden. „Die Förderungen des Wirtschaftsressorts erfolgen gemäß den Zielsetzungen der Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020 nach einem klugen Mix. 81,5 Prozent der Förderfälle entfielen 2013 auf kleine und mittlere Unternehmen“, so Landesrat Buchmann abschließend.