Steiermark und Red Bull als perfekte Gastgeber

Das erste Formel 1-Wochenende nach der Rückkehr der Königsklasse des Automobilsports in die Steiermark nach Spielberg ist Geschichte. Die Landeshauptleute Franz Voves und Hermann Schützenhöfer zogen daher eine sehr positive Bilanz: „Die Steiermark und die Veranstalter von Red Bull haben sich der Weltöffentlichkeit als perfekte Gastgeber präsentiert. Diese Werbung für unser Land ist unbezahlbar!“

Comeback der Formel 1 am Red Bull Ring © GEPA Pictures/Red Bull Content Pool

Comeback der Formel 1 am Red Bull Ring © GEPA Pictures/Red Bull Content Pool

Der Dank der Landeshauptmänner gilt besonders den regionalen Verantwortungsträgern, allen Behörden und Sicherheitskräften, den Gastgebern und Menschen des Murtals, den Mitarbeitern von Red Bull und dem Projekt Spielberg und natürlich auch allen Gästen, die diesen Grand Prix am letzten Wochenende zu so einem großartigen und einzigartigen Ereignis gemacht haben. Der größte Dank gebührt aber natürlich dem frisch gebackenen Ehrenringträger der Steiermark, Dietrich Mateschitz.

Landeshauptleute Voves und Schützenhöfer © steiermark.at (GEPA)

Landeshauptleute Voves und Schützenhöfer © steiermark.at (GEPA)

„Mateschitz hat auf allen Gebieten Wort gehalten. Er hat den Red Bull-Ring in die Steiermark gebracht, er hat in der Region für einen Aufbruch gesorgt, dessen positive Auswirkungen immer noch nicht hoch genug eingeschätzt werden können. Dafür gilt ihm der Dank des Landes“, so die Landeshauptleute Voves und Schützenhöfer unisono.

Landeshauptmann und Sportreferent Franz Voves schwärmte nach dem Rennen von einem „perfekt organisierten Grand Prix, der von einem motorsportbegeisterten Publikum, wie man es kaum wo findet, getragen wurde. Ein großes Dankeschön an Didi Mateschitz“. Ebenso begeistert war LH-Vize Schützenhöfer: „Ich bin fasziniert und überglücklich, der Grand Prix hat meine Erwartungen übertroffen. Was Dietrich Mateschitz hier hingestellt hat, ist weltweit einzigartig. Wir sind ihm außerordentlich dankbar für seine Initiativen!“ Der Charme und die Herzlichkeit der Steiermark werde vor allem von den Rennfahrern und Journalisten gewürdigt und gelte daher als Alleinstellungsmerkmal in dieser Dimension.

Auch der wirtschaftliche Erfolg für die Steiermark durch die Formel 1 ist unbestritten. Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann hat zuletzt von knapp 500 Vollzeitarbeitsplätzen durch das Projekt Spielberg und Investitionen nur durch den Grand Prix von über 60 Millionen Euro für die Region Murtal berichtet.