Rückblick auf die Erfolge von Landesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder

Landesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder hat am Mittwoch ihren Rücktritt angekündigt. Sie legt ihre Funktion in der Landesregierung mit 10. März dieses Jahres zurück. Als Grund führte sie an, für die Landtagswahl 2015 nicht mehr zur Verfügung stehen zu wollen.

LR Mag. Kristina Edlinger-Ploder

Kristina Edlinger-Ploder kam als Juristin im Jahre 1998 ins Büro der damaligen Landeshauptfrau Waltraud Klasnic. Nach der Geburt ihres Sohnes Konstantin im September 2000 und von Tochter Johanna im März 2002 konnte sie die Qualität von Managementfähigkeiten in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ab Jänner 2002 auch als Büroleiterin von LH Waltraud Klasnic unter Beweis stellen, ehe am 8. April 2003 die Entscheidung für die politische Verantwortung eines neuen steirischen Bildungsressorts auf sie fiel.

Edlinger-Ploder kann zurecht mit Stolz auf ihre fast elf Jahre andauernde Periode als Regierungsmitglied zurückblicken. Zu den beachtlichen Erfolgen in ihren unterschiedlichen Funktionen zählen die weit fortgeschrittene Gesundheitsreform, die Pflege-Reform, S-Bahn und Südgürtel, Initiativen für dieTagesschule und die große Berufsschulreform 2003. Weitere Leitprojekte waren die Schwerpunktsetzungen in den Bereichen Radverkehr und Shared Space.

Im Bereich Wissenschaft und Forschung, für dieses Ressort war sie seit ihrem Amtsantritt tätig, hat sie durch ihr kontinuierliches Engagement die Zusammenarbeit von Universitäten, Forschung, Lehre und Wirtschaft vorangetrieben. Ausgehend von einer Forschungsquote von 3,4% bei ihrer Amtsübernahme, ist es ihr durch die Fortsetzung ihrer Strategie gelungen, diese mittlerweile auf ein Rekordhoch von 4,7% zu bringen. Die Steiermark weist damit nicht nur die höchste F&E Quote aller Bundesländer auf, sondern liegt auch europaweit im Spitzenfeld.

Edlinger-Ploder war 2003 die jüngste Landesrätin Österreichs und die erste Finanzlandesrätin in der Steiermark. Außerdem war sie in den elf Jahren neben Wissenschaft und Forschung, Gesundheit und Pflegemanagement für Bildung, Verkehr und Technik zuständig.