Bezirk/Gemeinde

JVP-Landesobmann Schnitzer: Anliegen junger Menschen ernst nehmen!

Die Coronapandemie hat massive Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Insbesondere Jugendorganisationen sind derzeit enorm in den Möglichkeiten Kontakt zu ihren Mitgliedern zu halten eingeschränkt. Rund 50 Prozent der unter 25-Jährigen leiden laut eigenen Angaben sehr unter den reduzierten Kontaktmöglichkeiten. „Für uns als größter politischer Freundeskreis der Steiermark ist der regelmäßige Austausch unter und mit unseren Mitgliedern besonders wichtig. Deshalb gilt es gerade in Zeiten, die zum Teil auch zu psychischen Belastungen bei Jugendlichen führen, in gutem Kontakt zu bleiben“, betont JVP-Landesobmann LAbg. Lukas Schnitzer. Im Rahmen von digitalen Regionenkonferenzen ist die Junge ÖVP Steiermark im digitalen Raum durch die Steiermark getourt. Über 100 JVPlerinnen und JVPler folgten der Einladung und diskutierten zu steirischen Zukunftsthemen.

Die Abgeordneten zum Nationalrat Martina Kaufmann und Corinna Scharzenberger haben an drei Terminen ein Update aus Wien zu aktuellen bundespolitischen Themen gegeben. „Wir wollen vieles für junge Menschen in unserem Land auf den Weg bringen, mit der Novelle des Universitätsgesetzes wird der Fokus auf Leistung und mehr Verbindlichkeit im Studium gelegt“, so Kaufmann. Zudem wurde die gesetzliche Grundlage für das Klima-Ticket geschaffen: „Eine jahrelange Forderung der Jungen ÖVP geht damit in die Umsetzung“, freut sich Scharzenberger.

Auch die Weiterentwicklung der größten politischen Jugendorganisation der Steiermark stand bei einem interaktiven Teil der Konferenz im Fokus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren aufgerufen Ideen, Anliegen und ihre persönliche Meinung zu unterschiedlichen Fragestellungen einzubringen. Die Junge ÖVP Steiermark nutzt die aktuelle Zeit intensiv für Strukturarbeit und hat sich die Devise „Miteinander Durchhalten & dann Durchstartenauferlegt“. „Die psychische und physische Gesundheit vieler junger Menschen hat stark unter den Maßnahmen gegen die Pandemie gelitten“, gibt Schnitzer allerdings zu bedenken und sieht es als Aufgabe der Politik auf diese Stress- und Belastungsprobe zu reagieren. Auch die künftige Finanzierung der derzeit notwendigen Maßnahmen muss aus Sicht der Jungen ÖVP als oberste Priorität eine nachhaltige Politik haben!