Bernhard Rinner zum Geschäftsführer der Theaterholding bestellt

Landeshauptmann Franz Voves hat heute (Mi., 25.09.2013) im Weißen Saal der Grazer Burg bekannt gegeben, dass die Theaterholding künftig von Bernhard Rinner geführt werden soll. „Der Lenkungsausschuss und auch die Hearingkommission haben einstimmig diesen Vorschlag gemacht. Mit 1.1.2014 folgt Rinner damit Peter Nebel nach, dem Dank gebührt, weil er viele Jahre eine hervorragende Arbeit für die steirische Kunst- und Kulturszene geleistet hat“, so der Landeshauptmann bei der Pressekonferenz.

PK_Theaterholding_25092013

Der designierte Geschäftsführer der Theaterholding, Bernhard Rinner
Foto: steiermark.at (Leiß)

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Theaterholding, Alfred Wopmann, spricht von der einstimmigen Wahl von Rinner: „Gerade durch die politische Präsenz des Kandidaten haben wir uns die Wahl alles andere als leicht gemacht. Vorgabe meinerseits war, dass wir jemanden suchen, der ein Gespür für Kultur und Künste hat und diese auch immer verteidigen wird. Die Theaterholding ist nach der Wiener Staatsoper immerhin das zweitgrößte Haus in Österreich.“

Rinner selbst hat sein Ziel schon formuliert: „Die Theaterholding mit all ihren Häusern soll weiterhin prägend für die Stadt Graz und das Land Steiermark sein.“ Auch auf seine politische Tätigkeit angesprochen stellt Rinner sofort klar: „Alfred Wopmann hat einmal gesagt, er gehört der Partei der Kunst an, ab 1.1.2014 bin ich Mitglied in seiner Partei.“

Kulturlandesrat Christian Buchmann begrüßt die Entscheidung ausdrücklich: „Ich habe mir einen kunstsinnigen Manager gewünscht, den wir mit Bernhard Rinner gefunden haben. Er wird mit Leidenschaft für die Bühnen eintreten und mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes den kulturpolitischen aber auch den wirtschaftlichen Auftrag erfüllen. Ich danke dem Aufsichtsratsvorsitzenden Alfred Wopmann für die sorgfältige Auswahl. Rinner wird zur Holdinggeschäftsführung auch die Geschäftsführung der Spielstätten GmbH übernehmen, die Gelder, die wir so freibekommen, sollen in die freie Szene fließen.“

Auch der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl ist ebenso zufrieden mit dieser Entscheidung: „Wir haben einen Vollprofi gewählt, der mit ganzer Leidenschaft dafür kämpfen wird, dass die Fahnen der Kunst und Kultur, über die sich auch unsere Stadt und unser Land definieren, weiter hoch gehalten werden.“

PK_Theaterholding_25092013_full

StR Gerhard Rüsch, StR Rücker, LR Buchmann, Bgm. Nagl, AR-Vorsitzender Wopmann, Rinner, LR Vollath und LH Voves bei der Pressekonferenz
Foto: Steiermark.at (Leiß)