Steuerreform 2019: „Weniger Steuern, mehr Reformen!“

Die Regierung hat in der vergangenen Woche die Eckpunkte zur Steuerreform „Entlastung Österreich“ vorgestellt. Zu diesem Thema haben Bundesminister Hartwig Löger und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer heute in Graz Stellung bezogen und die wichtigsten Fragen beantwortet.

Die zahlreich erschienenen Journalistinnen und Journalisten im Steirischen Presseclub erhielten umfangreiche Informationen zur Steuerreform und die damit verbundenen Themen wie Gegenfinanzierung, kalte Progression oder zukünftige Budgetverhandlungen.

 

LH Hermann Schützenhöfer und Bundesminister Hartwig Löger © STVP

Schützenhöfer „Wir machen das Land enkelfit!“

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „Die Steuerreform ist eine mutige Reform, die den Menschen hilft. Es ist eine Reform, die wir in Österreich seit Jahrzehnten nicht gesehen haben.“ Zudem fügte Schützenhöfer an: „Es wird keine neuen Abgaben geben und vor allem wird es keine neuen Schulden geben. Das ist der entscheidende Unterschied, für den wir von vielen Seiten sehr positive Rückmeldungen bekommen haben. Wir machen das Land damit ‚enkelfit‘, weil keine neuen Schulden entstehen werden.“

 

5.000 neue Arbeitsplätze für die Steiermark

Für die Steiermark ergeben sich aus der Steuerreform zusätzliche Vorteile. „Durch die Entlastungen wird es mehr Geld für Bildung geben, denn die Steiermark hat nach Wien die meisten Universitäten österreichweit. Es gibt um 17% mehr Geld für die Technische Universität, 16% für die Montanuniversität, 14,3% für die Karl-Franzens-Universität, 12,3% für die Medizinische Universität und 9% für die Musik- und Kunstuniversität“, so Schützenhöfer und sagt weiter, dass es laut Experten durch die Steuerreform über 5.000 neue Arbeitsplätze geben werde.

 

Löger: „Leistung bringen soll sich auszahlen!“

Bundesminister Hartwig Löger stellte klar: „Es ist eine spürbare Tarifentlastung und ein Zeichen, dass Arbeiten und Leistung bringen sich auszahlen sollen. Wir sind weltweit auf Platz sechs, was die Steuerentlastung angeht.“ Außerdem sagt
Löger: „Ein wichtiger Teil dieser Entlastung ist auch die Entbürokratisierung und eine strukturelle Vereinfachung, die auch unsere Kinder und Enkelkinder spüren werden.“

Zur Finanzierung der Steuerreform ließ der Bundesminister wissen: „Die Gegenfinanzierung ist immer ein wichtiger Faktor, den wir nicht mit neuen Einnahmen ausgleichen wollen. Dieses Entlastungsprogramm ist eine ehrliche Reform. Es muss sich primär aus Effekten der Konjunktur refinanzieren und aus den daraus entstehenden Umsätzen.“

 

Steiermark-Tag für den Bundesminister

Bundesminister Löger wird am Nachmittag noch die Spitzenkandidaten der Steirischen Volkspartei für die kommenden EU-Wahlen treffen und gab noch eine Wahlempfehlung ab: „Als gebürtiger Steirer werde ich natürlich der Steirerin Simone Schmiedtbauer meine Vorzugsstimme bei der EU-Wahl geben.“

Im Zuge des Steiermark-Besuches hat Bundesminister Löger am Vormittag den Steirischen Wirtschaftsbund besucht und besichtigt am Nachmittag den Molkereibetrieb der Weizer Schafbauern. Danach folgt das Finale der „WeinChallenge 2019“ der Woche Steiermark im Schloss Ottersbach. Das dichte Programm wird am Abend in Deutschlandsberg abgerundet, wenn Löger beim Impulsreferat „Wirtschaft & Wein“ der RAIBA Deutschlandsberg zu Gast sein wird.

 

Weitere Informationen zur Steuerreform 2019 finden Sie hier: https://www.dieneuevolkspartei.at/Entlastung-Oesterreich–Einfach-weniger-Steuern-